FAQs

Warum dürfen nur 1-5 Personen pro Gruppe mitmachen?


Die maximale Anzahl von 5 Personen soll in den Corona-Zeiten dazu dienen, dass eure Proben und Vorstellungen auch unter eingeschränkenden Corona-Massnahmen möglich sind. Im Endeffekt sollen nicht mehr als 5 Personen auf(!) der Bühne stehen. Im Hintergrund können euch natürlich auch andere unterstützen.




Warum sind die Beiträge auf 15-60 Minuten beschränkt?


Ein Beitrag soll mindestens 15 Minuten lang sein, wobei ein Beitrag auch aus mehreren Teilbeiträgen bestehen kann, d.h. 5 verschiedene 3-Minuten-Sketches gehen natürlich auch in Ordnung. Maximal soll der Beitrag 60 Minuten lang sein. Wir schauen nicht auf die Minute genau. Die Idee hinter dem Zeitlimit dient dazu, dass mindestens 2-3 verschiedene Gruppen ein abendfüllendes Programm ergeben, um die Vielfalt des Theaters zu zeigen.




Welchen Inhalt oder welche Form soll der Beitrag haben?


Da seid ihr ganz frei! Da hoffen wir natürlich auf euch und eure Kreativität. Ob es sich um dramatisches oder erzählerisches Theater handelt, einfache Sketches, Poetry-Slam, szenisches Vorlesen, Liedermacher mit erzählenden Elementen, Pantomime...
Reine Musikbands sollen hier jedoch nicht angesprochen werden.
Das Publikum wird bunt gemischt sein von 5-99 Jahren.




Dürfen wirklich alle mitmachen?


Ja, jeder Mensch, der Zeit und Lust hat, uns mit seiner Kreativität zu beglücken. Ob Seniorentheater, Kindertheater, Jugendtheater, Theatervereine, Privatpersonen, selbst Profis dürfen mitmachen.




Ich habe eine Idee, suche aber noch Gleichgesinnte. Was jetzt?


Du findest unter dem Menüpunkt "bühne.frei.2021" ein Forum für Gleichgesinnte, wo du einen Beitrag erstellen und teilen kannst (Um einen Beitrag zu erstellen, musst du dich aber vorher auf der Website registrieren).




Wie stehen die Chancen bei dieser Ausschreibung?


Der Vorstand wird am 28. Mai 2021 alle eure Eingaben sichten. Werden keine groben Verletzungen bezüglich der Ausschreibungsanforderungen festgestellt und werden wir mit Eingaben nicht überschwemmt (max. 10 Vorstellungsabende), dann habt ihr sehr sehr gute Chancen mit dabei zu sein.




Warum stehen noch keine fixe Vorstellungstermine fest?


Wir haben den Zeitraum vom 28. Aug. bis 25. Sept. 2021 festgelegt. Aufgrund eurer Eingaben (ihr sagt uns an welchen Tagen ihr spielen könnt und wie oft ihr spielen wollt) wird der Vorstand maximal 10 Vorstellungen mit euren Beiträgen programmieren. Daher können wir jetzt noch nichts Genaues über die Daten sagen. Wir gehen davon aus, dass Freitage und Samstage sicherlich öfters gewünscht werden.




Darf man auch mehrere Beiträge einreichen?


Ja, natürlich. Vermutlch werden diese Beiträge (falls längere) nicht am gleichen Abend programmiert werden, da wir an einem Vorstellungsabend verschiedene Gruppen zeigen möchten.




Wie oft können wir spielen?


Ihr könnt euren Beitrag für einen, zwei, etc. bis zu maximal 10 Vorstellungsabende anmelden. Der Vorstand wird zu Beginn Juni 2021 die Programmierung der Beiträge vornehmen. Die maximal gewünschte Anzahl Vorstellungen kann aber nicht garantiert werden.




Welche Angaben werden für eine Eingabe benötigt?


1. Kontaktperson mit Vorname, Name, Adresse, Email, Telefon 2. Angaben zum Beitrag (Form/Genre, Inhaltsangabe, Dauer, Anzahl Spielende) 3. An welchen Tagen während des Zeitraums 27.8. - 25.9.2021 ihr spielen wollt bzw. nicht spielen könnt. 4. Wie oft ihr spielen wollt (max. 10 Mal) 5. Besonderheiten, z.B. punkto Bühnentechnik. 6. Evtl. Fotos




Was steht an Bühnentechnik und Bühnenbild zur Verfügung?


Generell werden wir eine Bühne von 8m Breite und 5m Tiefe zur Verfügung stellen. Die Wände werden neutral in schwarz gehalten sein. Es steht ein modernes Lichtsteuerpult und ein Audiomixer mit Abspielgeräten (SD card, CD) und mit 4 Lautsprechern zur Verfügung, welche von uns, aber auch von einem eurer Helfer bedient werden können.
Die Idee ist, dass eurer Bühnenbild mit schnellen Handgriffen auf- und abgebaut werden kann und dass man an den Grundpositionen der Scheinwerfer und Lautsprecher nichts ändert.




Was ist die Idee hinter "Bühne frei!"?


Die Idee hinter "Bühne frei!" ist aus der Not geboren, da wir unsere jährliche Theaterproduktion schon zum 2. Mal wegen Covid-19 absagen mussten. Deshalb haben wir nach einem Corona-tauglichen Format gesucht, damit auch unter erschwerten Bedingungen etwas Theater möglich gemacht werden kann, d.h. max. 1-5 Personen auf der Bühne, damit auch im Vorfeld unter strikteren Coronamassnahmen geprobt werden kann. Die Beitragslänge wurde mit einem Minimum von 15 Minuten angesetzt, damit auch mit einem kleinerem Probenaufwand bereits etwas Interessantes gezeigt werden kann. Wir möchten unsere tolle Theaterscheune Menschen mit kreativen theatralen Ideen zur Verfügung stellen und kümmern uns um die Organisation drumrum (Beizli, Reservation, ...). D.h. die Künstler/innen können sich ganz alleine auf das Künstlerische fokussieren. Eigentlich ein Traum, oder?




Was ist mit Covid-19?


Unsere Festspiele sollen auch mit Einschränkungen von Coronamassnahmen stattfinden können. Reduziertes Publikum, Abstände im Zuschauerraum können wir auch dank des Reservationssystems managen. Die 5er-Regel für Gruppengrösse und das Beitrags-Zeitlimit sind dazu da, dass auch unter restriktiveren Massnahmen Proben, wenn auch weniger, möglich sind. Wir hoffen natürlich, dass im Spätsommer die Impfungen und der warme Sommer zu grösseren Öffnungsschritten führen werden. Natürlich besteht das Risiko einer Totalabsage infolge des Coronavirus. Dann hätten wir immer noch die Möglichkeit, auf dass ihr eure Videos auf unserer Homepage aufschalten könnt.




Wie funktioniert die Reservation für das Publikum?


Wir verfügen über ein Online-Reservationssystem und können je nach Corona-Situation die maximale Anzahl von Reservationen steuern. Es wird bei der Reservation kein Eintrittsgeld verlangt. Wir verfolgen (aus Gründen der Einfachheit) das Prinzip des Austrittsgelds, d.h. die Zuschauer/innen werden nach der Vorstellung Geld in einen "Topf" werfen, welches unter den an diesem Abend aufgetretenen Gruppen gerecht verteilt wird.




Was passiert mit dem eingenommenen Geld?


Generell wird es ein Austrittsgeld geben, d.h. das Publikum wird am Ende des Vorstellungsabend Geld in einen "Topf" werfen. Dieses Geld wird dann "gerecht" unter den an diesem Abend beteiligten Gruppen aufgeteilt. Ob das Geld unabhängig der Beitragsdauer gleichmässig unter den Gruppen verteilt wird oder ob ein komplizierter Verteilschlüssel angewendet wird ist derzeit unklar. Wir sind aber bestrebt transparent, fair und einfach zu sein.
Das Geld, das durch den Beizlibetrieb eingenommen wird, geht vollumfänglich an die Theatermühle Arisdorf.